Mit Solarenergie zu sauberem Wasser

    Im Norden Ghanas ist das Wasser knapp. Im Distrikt Chereponi zum Beispiel hat nur etwa ein Drittel der 63 000 Menschen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Grundwasser und Flüsse sind durch unkontrolliert entsorgte Abfälle mit Keimen belastet und verursachen Cholera, Diarrhoe und wegen des zu hohen Fluoridgehalt im Wasser auch Zahnfäule.

    Die German Water and Energy Gruppe (GWE) versammelt seit vielen Jahren technisches Know-how zu Wasseraufbereitung und Erneuerbaren Energien. Gemeinsam haben zwei Unternehmen der Gruppe – Bauer Water und GWE pumpenboese GmbH – ein solarbetriebenes System entwickelt, das verschmutztes Wasser zu sauberem Trinkwasser aufbereitet. Im Distrikt Chereponi wurde es erstmals eingesetzt – mit Erfolg.

    Zentraler Kooperationspartner der GWE war die ghanaische Kontroll- und Regulierungsbehörde Community Water and Sanitation Agency (CWSA), die für die Wasserversorgung im ländlichen Raum zuständig ist.

    Für den Betrieb der Anlage schulten die Partner das Personal der örtlichen Distriktverwaltung und der Regulierungsbehörde CWSA und erstellten ein Preiskonzept für den Anlagenbetrieb. Warum sauberes Trinkwasser seinen Preis hat, vermittelten sie der Bevölkerung bei der Übergabe der Anlage durch ein Theaterstück und einen Film, die auch die Technik erklärten. 

    Nicht nur von der Bevölkerung, auch von der CWSA kommt heute positive Resonanz: „Die Pilotanlage“, so ihr stellvertretender Direktor für den Norden Ghanas, John Aduakye, „ist die beste Lösung für unser Wasserproblem.“

    „Wir haben gezeigt, dass die Wasseraufbereitungsanlage funktioniert und sich energieautark betreiben lässt. Das hat uns großes Interesse bei potenziellen Kunden beschert. Auch von der Kenntnis der GIZ über Partner und Strukturen vor Ort haben wir enorm profitiert.“

    Dr. Roman Breuer, Projektleiter GWE

    Zahlen | Daten | Fakten

    0
    mal
    höher verfügbare Menge an Trinkwasser pro Tag – von 1 auf 5 Kubikmeter pro Tag.

    Gesundheit

    Die Fluoridkonzentration im Trinkwasser ist auf ein gesundheitsverträgliches Maß gesunken.

    Schulung

    6 lokale Techniker und 2 Ingenieure wurden für den Tagesbetrieb geschult; ein Mitarbeiter von Bauer Water Ghana steht für Trainings, Fragen und Dienstleistungen bereit.

    Know-how-Transfer

    Die Nutzer können die Anlage ohne permanenten technischen Beistand bedienen.